Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/163771
Authors: 
Kuntze, Oscar-Erich
Year of Publication: 
2002
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 55 [Year:] 2002 [Issue:] 07 [Pages:] 17-23
Abstract: 
Auch Großbritannien blieb trotz stimulierender Wirtschaftspolitik 2001 nicht von einer konjunkturellen Abschwächung verschont, die Landung war aber sanfter als in vielen kontinentaleuropäischen Ländern. Das Bruttoinlandsprodukt ist dementsprechend mit fast 2 1/2% im EU-Vergleich überdurchschnittlich gewachsen. Gegenüber 2000 hat sich die Beschäftigung um etwa 1/2% erhöht und die Arbeitslosigkeit ist auf reichlich 5% zurückgegangen. Die Teuerungsrate erreichte 1,2%. 2002 wird das reale Bruttoinlandsprodukt voraussichtlich um 1 3/4% zunehmen. Auf dem Arbeitsmarkt verschlechtert sich die Lage weit in das laufende Jahr hinein. Die Arbeitslosenquote dürfte im Jahresdurchschnitt auf 5 1/4% steigen. Die Konsumentenpreise erhöhen sich um etwa 1 1/4%. 2003 dürfte sich die Konjunktur festigen. Das reale BIP wird um reichlich 2 1/2% und damit etwa dem westeuropäischen Durchschnitt entsprechend zunehmen. Die Arbeitslosenquote dürfte auf 5 1/4% verharren, und die Preise das Niveau von 2002 um 1 3/4% übersteigen.
Subjects: 
Konjunktur
Volkswirtschaft
Sozialprodukt
Wirtschaftslage
Großbritannien
JEL: 
O10
O52
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.