Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/163752
Authors: 
Werding, Martin
Year of Publication: 
2002
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 55 [Year:] 2002 [Issue:] 04 [Pages:] 44-45
Abstract: 
In den Jahren 1989 bis 1991 fanden starke Wanderungsbewegungen von Ost- nach Westdeutschland statt, durch die innerhalb von nur drei Jahren per saldo rund eine Mill. Menschen in die alten Bundesländer kamen. Seither haben sich die Nettowanderungen von Ost- nach Westdeutschland deutlich reduziert. Selten beachtet wird allerdings, welches Volumen an Bruttowanderungen sich hinter diesen geringen Salden verbirgt. Differenziert man die Bruttowanderungsströme und die Wanderungssalden nach Altersgruppen, so fällt auf, dass per saldo vor allem die jüngste Gruppe der Unter-25-Jährigen und darunter vor allem die 18- bis 25-Jährigen aus den neuen Bundesländern abwandern, während sich geringe, aber seit 1996 anhaltende Nettozuwanderungen nach Ostdeutschland für die Altersgruppe der 50-Jährigen und Älteren ergeben.
Subjects: 
Binnenwanderung
Mobilität
Bevölkerungsstruktur
Alte Bundesländer
Neue Bundesländer
JEL: 
J62
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.