Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/163740
Authors: 
Müller, Werner
Krämer-Eis, Helmut
Taistra, Gregor
Hofmann, Gerhard
Heidorn, Thomas
Paul, Stephan
Stein, Stephan
Paul, Michael
Year of Publication: 
2002
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 55 [Year:] 2002 [Issue:] 03 [Pages:] 3-19
Abstract: 
In der Öffentlichkeit wurden Befürchtungen geäußert, dass Basel II den Mittelstand benachteilige, indem die Kreditverfügbarkeit für die Unternehmen eingeschränkt und ihre Zinskosten steigen würden. Für Dr. Werner Müller, Bundeswirtschaftsminister, ist diese Frage »derzeit noch nicht endgültig zu beantworten. Zwar werden zu vielen der für uns noch kritischen Punkte erfolgversprechende Lösungsansätze diskutiert, eine abschließende Einigung in Basel steht aber noch aus.« Dr. Helmut Krämer-Eis und Dr. Gregor Taistra, KfW, sehen in dem Konsultationspapier von Basel »gute Ansätze«, so dass »Basel II nicht pauschal zur Benachteiligung des Mittelstands und auch nicht zu dem vielfach befürchteten Credit Crunch führen (muss)«. Für Gerhard Hofmann, Deutsche Bundesbank, ist »unter dem Gesichtspunkt der Stabilität der einzelnen Bank und unseres Bankensystems ... Basel II unverzichtbar.« Nach Ansicht von Prof. Dr. Thomas Heidron, Hochschule für Bankwirtschaft Frankfurt/Main, wird Basel II die Situation im Mittelstand nicht grundsätzlich verändern, während laut Prof. Dr. Stephan Paul, Dr. Stefan Stein, Universität Bochum, und Dr. Michael Paul, Simon, Kucher & Partners, Basel II sogar mehr Chancen als Risiken für den Mittelstand bringt.
Subjects: 
Kreditgeschäft
Eigenkapitalvorschriften
Mittelstand
Mittelstandspolitik
Kredit
Kreditrisiko
JEL: 
G21
L10
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.