Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/163735
Authors: 
Krause-Junk, Gerold
Lehner, Moris
Weichenrieder, Alfons
Year of Publication: 
2002
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 55 [Year:] 2002 [Issue:] 02 [Pages:] 3-11
Abstract: 
Die im Oktober vergangenen Jahres erschienene Studie der Europäischen Kommission zur Unternehmensbesteuerung erteilt einer Harmonisierung der Steuersätze eine Absage. Stattdessen schlägt sie eine einheitliche konsolidierte Steuerbemessungsgrundlage für grenzüberschreitend tätige Unternehmen innerhalb der EU vor. Für Prof. Dr. Gerold Krause-Junk, Universität Hamburg, verlangt diese Vereinheitlichung »nicht nur ein hohes Maß an Vorbereitungen und Vorstellungsvermögen, sondern vor allem die entsprechende Bereitschaft der, Mitgliedstaaten. ... Manche Mitgliedstaaten mögen dies als herben Autonomieverlust empfinden. Gerade die Bestimmung der Bemessungsgrundlage nutzen ja viele Staaten auch zur Setzung von Steueranreizen. Es ist aber an der Zeit, dass auch in der Unternehmensbesteuerung das europäische Interesse Vorrang vor den nationalen Egoismen gewinnt.« Prof. Dr. Moris Lehner, Universität München, begrüßt die Vorschläge der Kommission, vermisst allerdings die »spezifische Gemeinschaftskompetenz auf dem Gebiet der direkten Steuern«. Für Dr. Alfons J. Weichenrieder, Universität Wien und CESifo, wirft das Gutachten »mehr Fragen als Antworten« auf. Vor allem fehlt ihm die Berücksichtigung von Aspekten des Steuerwettbewerbs.
Subjects: 
Multinationales Unternehmen
Unternehmensbesteuerung
Steuerharmonisierung
Europäische Wirtschafts- und Währungsunion
JEL: 
F23
H10
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.