Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/163684
Authors: 
Hüfner, Martin
Nierhaus, Wolfgang
Year of Publication: 
2001
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 54 [Year:] 2001 [Issue:] 18 [Pages:] 3-10
Abstract: 
Im Vorfeld der Umstellung von DM- auf Euro-Preise wurde vielfach befürchtet, dass diese Veränderung für Preissteigerungen genutzt werden könnte. Nach Schätzungen von Dr. Martin Hüfner, Chefvolkswirt der HVB Gruppe, werden sich die Preise in Deutschland aufgrund der Eurobargeld-Einführung insgesamt um rund einen halben Prozentpunkt erhöhen, wobei der Großteil dieser Preisanpassungen bereits im zweiten Quartal dieses Jahres stattgefunden hat. Zu Beginn des kommenden Jahres, wenn das Eurobargeld tatsächlich kommt, werden die Preise voraussichtlich nicht mehr angehoben, sondern sie werden sogar deutlich sinken, »weil dann die Händler tatsächlich auf den nächsten Euro-Schwellenpreis abrunden werden. Wir gehen davon aus, dass das Preisniveau Euro-bedingt im ersten und zweiten Quartal jeweils um 0,2 Prozentpunkte sinken wird.« Auch nach Einschätzung von Dr. Wolfgang Nierhaus, ifo Institut, dürfte die bevorstehende Einführung des Euro-Bargelds zu keinen größeren zusätzlichen Belastungen für die Verbraucherbudgets geführt haben. Die bisher zu verzeichnenden Preissteigerungen können recht gut durch andere Faktoren erklärt werden.
Subjects: 
Preisniveaustabilität
Euro
Euromarkt
Europäischer Währungsverbund
JEL: 
E31
F33
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.