Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/163660
Authors: 
Ewers, Hans-Jürgen
Mankel, Bettina
Pluge, Wolf
Roth, Petra
Heymann, Erich
Year of Publication: 
2001
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 54 [Year:] 2001 [Issue:] 14 [Pages:] 3-14
Abstract: 
Bereits 1999 startete das Bundeswirtschaftsministerium die Diskussion um eine Liberalisierung der Wasserversorgung in Deutschland, und mittlerweile verkaufen immer mehr Kommunen Anteile an den in ihrem Eigentum befindlichen Wasserversorgungsunternehmen an private Investoren. Für eine weitergehende Liberalisierung sprechen sich Prof. Dr. Hans-Jürgen Ewers und Bettina Mankel, Technische Universität Berlin, sowie Eric Heymann, Deutsche Bank Research, aus, um Effizienzvorteile durch Wettbewerb auch bei der Wasserversorgung nutzen zu können. Für Petra Roth, Oberbürgermeisterin von Frankfurt und Vizepräsidentin des Deutschen Städtetages und Dr. Wolf Pluge, Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft, ist eine gesetzlich verordnete Liberalisierung der Wasserwirtschaft nicht erforderlich.
Subjects: 
Deutschland
Wasserversorgung
JEL: 
Q25
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.