Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/163647
Authors: 
Ott, Notburga
Engelbrech, Gerhard
Lampert, Heinz
Storm, Andreas
Year of Publication: 
2001
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 54 [Year:] 2001 [Issue:] 12 [Pages:] 3-16
Abstract: 
In Deutschland ist die Familienpolitik zu einem Kernthema der Politik und der Öffentlichkeit geworden. Die anhaltend niedrige Geburtenrate wird weitreichende Folgen für alle öffentliche Bereiche mit sich bringen. Um einen Wandel zu bewirken, plädiert Prof. Dr. Notburga Ott, Universität Bochum, für einen Paradigmenwechsel in der Familienpolitik: »Ansätze, die allein auf einen deutlich erhöhten Transfer für Familien setzen, weisen dabei in die falsche Richtung«. Für Gerhard Engelbrech, IAB Nürnberg, konterkariert dieser Ansatz sogar das Ziel, die Geburtenrate zu erhöhen: »Finanzielle Förderung von Familien ist aber ein schwacher Stimulus zur Erhöhung der Geburtenrate und wirkt sowohl der Chancengleichheit von Frauen am Arbeitsmarkt wie auch dem zunehmenden Fachkräftebedarf entgegen. Die dadurch gebundenen Gelder fehlen für bessere Rahmenbedingungen außerhäuslicher Betreuungsangebote, mit denen wirksamer dem demographischen Wandel entgegengesteuert wird.« Dagegen halten Prof. Dr. Heinz Lampert, em. Universität Augsburg, und Andreas Storm, MdB, CDU/CSU-Fraktion, neben anderen Maßnahmen eine deutliche Verbesserung der finanziellen Lage von Familien für unbedingt erforderlich, um eine gerechte Lastenverteilung zwischen Eltern und Kinderlosen zu erzielen.
Subjects: 
Deutschland
Familienpolitik
JEL: 
J12
J13
J16
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.