Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/163634
Autoren: 
Rudolph, Bernd
Duijm, Bernhard
Datum: 
2001
Quellenangabe: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 54 [Year:] 2001 [Issue:] 10 [Pages:] 3-8
Zusammenfassung: 
Vor über vier Jahren wurde an der Frankfurter Wertpapierbörse der -Neue Markt- eingerichtet. Seither konnte er beachtliche Erfolge verbuchen. Seit einem Jahr kommt es allerdings nicht nur zu Kursrückgängen, sondern auch zu zahlreichen Kurseinbrüchen. Trotzdem sollte nach Meinung von Prof. Dr. Bernd Rudolph, Universität München, nicht »der Ruf nach dem Staat als ordnender Hand abgeleitet«, sondern »die Tendenz zur Selbstregulierung der Börsen gestärkt« werden. Auch PD Dr. Bernhard Duijm, Universität Tübingen, sieht in dem Ausbau staatlicher Vorgaben keine Garantie für größeren Schutz der Anleger: »Schließlich muss man sich aber immer bewusst sein, dass auch noch so umfangreiche Regulierungen spekulative Blasen und Herdenverhalten nicht verhindern können. Umfangreiche staatliche Regulierungen könnten den Eindruck einer Sicherheit erwecken, die auf keinem Börsensegment bestehen kann.«
Schlagwörter: 
Neuer Markt
Regulierung
Deutschland
JEL: 
G10
G18
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.