Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/163629
Authors: 
Aberle, Gerd
Knieps, Günter
Hilbrecht, Heinz
Year of Publication: 
2001
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 54 [Year:] 2001 [Issue:] 09 [Pages:] 5-12
Abstract: 
Die Deutsche Bahn wird nach ihrer finanziellen Sanierung Mitte der neunziger Jahre sowohl 2001 als auch 2002 wieder hohen Geschäftsverlusten entgegensehen. Einer der Gründe für die prognostizierte unbefriedigende finanzielle Entwicklung sind ungenügende Fortschritte im Bereich der Produktivitätsentwicklung. Prof. Dr. Gerd Aberle, Universität Gießen, plädiert in seinem Beitrag für die Netzöffnung gegenüber Dritten: »Intramodaler Wettbewerb durch Dritte führt dazu, dass neue Schienenverkehrsanbieter mit innovativen Produkten und Wettbewerbsstrategien die vorhandenen Marktpotentiale effizienter ausschöpfen und neue Marktpotentiale schaffen ... Die Dritten können zeigen, welche Möglichkeiten das System Eisenbahnverkehr im Verkehrsmarkt besitzt und wie sie konkret umgesetzt werden können.« - Auch Prof. r. Günter Knieps, Universität Freiburg, und Heinz Hilbrecht, Direktor für Landverkehr bei der EU-Kommission, sprechen sich für einen diskriminierungsfreien Zugang zu den Zugtrassen aus.
Subjects: 
Deutschland
Eisenbahnpolitik
Wettbewerb
Regulierung
JEL: 
L92
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.