Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/163574
Autoren: 
Felderer, Bernhard
Datum: 
2001
Quellenangabe: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 54 [Year:] 2001 [Issue:] 01 [Pages:] 15-23
Zusammenfassung: 
In den sechziger Jahren lag das reale Wachstum in Europa noch über dem der USA. Danach sanken in beiden Teilen der Welt tendenziell die Wachstumsraten. Anfang der Achtziger Jahre folgte allerdings in den USA eine Phase hohen Wirtschaftswachstums, so dass die Wachstumsraten und die Beschäftigungszunahme wesentlich höher als jene in Europa sind. Diese unterschiedliche Entwicklung wird nach Prof. Bernhard Felderer, Direktor des Instituts für Höhere Studien in Wien und Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität zu Köln, u.a. durch die weitaus größere Anwendung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien in den USA verursacht. Der Abstand zwischen Europa und den USA in diesem Bereich, der sich in der zweiten Hälfte der neunziger Jahre vergrößert hat, ist kein Zufall, sondern mit rationalem ökonomischen Kalkül erklärbar: Die Kosten des Einsatzes neuer IKT in den Unternehmen und die Kosten des Betriebs eines privaten PC waren in Europa in den neunziger Jahren mehrfach so hoch als in den USA. Auch aufgrund der hohen Regulierungsdichte blieb Europa in den Achtziger und neunziger Jahren in der Produktivitätsentwicklung hinter den USA zurück. Diese unterschiedlichen Entwicklungstrends zwischen den USA und Europa werden sich nicht kurzfristig beseitigen lassen und in den nächsten Jahren fortbestehen.
Schlagwörter: 
Wirtschaftswachstum
Produktivität
Europa
Vereinigte Staaten
JEL: 
O11
O40
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.