Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/162603
Authors: 
Fichtner, Ferdinand
Baldi, Guido
Dreger, Christian
Engerer, Hella
Gebauer, Stefan
Rieth, Malte
Year of Publication: 
2017
Citation: 
[Journal:] DIW-Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 84 [Year:] 2017 [Issue:] 24 [Pages:] 469-474
Abstract: 
Die weltweite Wirtschaftsleistung dürfte in diesem Jahr um 3,7 Prozent zunehmen und im nächsten Jahr noch etwas stärker wachsen. Damit hält das DIW Berlin seine Prognose für das globale Wachstum im Vergleich zum Frühjahr stabil, obwohl der Jahresauftakt etwas schwächer ausfiel als erwartet. Insgesamt ist der Aufschwung aber intakt. Trotz gestiegener Inflationsraten bleibt der private Konsum in den entwickelten Volkswirtschaften einer der Haupttreiber - vor allem, weil immer mehr Menschen in Arbeit kommen. In den USA und Europa kommt hinzu, dass die Unternehmen wieder mehr investieren. Obwohl die Unsicherheit nach den mit Blick auf den Zusammenhalt in der Europäischen Union glimpflich ausgegangenen Wahlen in den Niederlanden und Frankreich gesunken ist, bestehen weiterhin Risiken für die Weltwirtschaft: Etwa, dass die Brexit-Verhandlungen und die Ungewissheit um mögliche Neuwahlen in Italien Unternehmen und KonsumentInnen in ihrer Ausgabenfreude wieder stärker bremsen. Schwellenländer könnten zudem von Zinserhöhungen der US-Notenbank Fed getroffen werden, wenn Kapital aus ihren Ländern abfließt.
Subjects: 
business cycle forecast
economic outlook
JEL: 
E32
E66
F01
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.