Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/162168
Authors: 
Müller, Nikolas Daniel
Pfnür, Andreas
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
Arbeitspapiere zur immobilienwirtschaftlichen Forschung und Praxis 32
Abstract: 
Der Gebäudesektor soll entsprechend des Energiekonzepts bis 2050 nahezu klimaneutral werden. Gegenwärtig steht zunächst an, das Energieeinsparungsrecht für Gebäude in Richtung des von der EU geforderten Niedrigstenergiegebäudestandards (Europäische Union, 2010) weiterzuentwickeln. Vor diesem Hintergrund zielt die Studie darauf ab, Transparenz über die monetären Auswirkungen einer möglichen Verschärfung ordnungsrechtlicher Vorschriften (EnEV) für den Neubau auf die beteiligten Akteure zu prognostizieren und dabei insbesondere die Lastenverteilung finanzieller Effekte zwischen Eigentümern und Mietern zu erörtern, welche aus unterschiedlichen energetischen Standards resultieren. Aus immobilienwirtschaftlicher Sicht ist es hierfür zunächst relevant, die methodischen Grundlagen für die Analysen herzuleiten, da sich Wirtschaftlichkeitsanalysen aus der Perspektive immobilienwirtschaftlicher Akteure (Eigentümer/Mieter) von der projektspezifischen Wirtschaftlichkeitsbetrachtung eines planenden Ingenieurs zum Teil erheblich unterscheiden. Die Wirtschaftlichkeitsanalysen selbst richteten sich auf zwei beispielhafte Mehrfamilienhäuser, die von IHB GmbH/ITG Dresden et al. (2016) in Bezug auf alternative energetische Standards zur EnEVWeiterentwicklung konzeptioniert wurden. Im Verlauf der hierauf aufbauenden Analysen werden die Kostenstrukturen für die zu vergleichenden Standards EnEV 2014 vs. QP 55% / HT' 85% aus der Literatur herausgearbeitet und anschließend die finanziellen Effekte für Eigentümer und Nutzer mittels Vollständiger Finanzpläne analysiert und diskutiert [...].
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.