Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/161999
Authors: 
Hinz, Holger
Year of Publication: 
1992
Series/Report no.: 
Manuskripte aus den Instituten für Betriebswirtschaftslehre der Universität Kiel 284
Abstract: 
Lebensversicherungsunternehmen (LVU) in Deutschland verwalten zu Anfang des Jahres 1990 Kapitalanlagen im Wert von über 410 Milliarden DM. Dabei haben sie ihre Kapitalanlagepolitik an den in § 54 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) kodifizierten Grundsätzen auszurichten: Sicherheit, Liquidität und Rentabilität werden dort expressis verbis als Anlageziele genannt. Die Besonderheit des Anlageziels 'Rentabilität' in LVU liegt in der Tatsache begründet, daß die Erfolge aus Kapitalanlagen zum größten Teil den Versicherungsnehmern zufließen, so daß die Qualität des Portefeuillemanagements zur Hauptkomponente der Wettbewerbsfähigkeit von LVU wird. Es besteht nämlich die aufsichtsrechtliche Verpflichtung zur Abführung von mindestens 90% der über dem sogenannten Rechnungszins (Verzinsungsuntergrenze) liegenden Erfolge an die Versicherungsnehmer (Überschußbeteiligung). Wir wollen daher im folgenden die Verzinsung der Kapitalanlagen deutscher LVU für eine Stichprobe von 81 aus 119 erfaßten LVU beschreiben, deren Daten für den Zeitraum von 197 9 bis 198 9 regelmäßig zur Verfügung stehen. Dazu erläutern wir zunächst die verwendete Datenbasis und definieren sodann die zu berechnenden Kennzahlen. Anschließend werden die Ergebnisse kurz beschrieben und tabellarisch dargestellt. Der Beitrag schließt mit einer Zusammenfassung und einer kritischen Abschlußbetrachtung.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.