Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/161986
Authors: 
Hinz, Holger
Weimann, Carsten
Year of Publication: 
1989
Series/Report no.: 
Manuskripte aus den Instituten für Betriebswirtschaftslehre der Universität Kiel 238
Abstract: 
Der Erfolg der Einführung neuer Systeme hängt maßgeblich von deren Akzeptanz durch die Nutzer ab. Dies gilt auch für den Einsatz von Diagnosegeräten durch medizinisches Personal. Die Akzeptanz der Apparaturen wiederum hängt vor allem vom durch die Anwender perzipierten Nutzen, nicht jedoch von den mit der Bereitstellung der neuen Systeme verbundenen Kosten ab, weil die in diesem Fall exogen vorgegebene Organisationsstruktur keine Kosten Verantwortung für Diagnosegeräte beim Personal auf den Stationen vorsieht. Um nun einen aus medizinischer und ökonomischer Sicht sinnvollen Einsatz reflektometrischer Diagnosesysteme gewährleisten zu können, bedarf es der Information der Nutzer über die damit verbundenen Einsatzmöglichkeiten und Grenzen. Diese Untersuchung konnte zeigen, daß hier eine Diskrepanz zwischen der tatsächlichen und der perzipierten Meßgenauigkeit besteht, so daß insbesondere vor und während der Einführungsphase dieser neuen Technologie in erhöhtem Maße Aufklärungsbedarf bezüglich der Leistungsfähigkeit besteht. Weiterhin konnte gezeigt werden, daß die Analysetätigkeit bevorzugt von ausgebildeten Fachkräften vorgenommen werden sollte, damit die Ärzteschaft das nötige Vertrauen in die gewonnenen Daten entwickeln kann. Zudem wurde deutlich, daß aufgrund des hier erhobenen Anforderungsprofils für Parameterbestimmungen die relative Vorteilhaftigkeit reflektometrischer Bestimmungstechniken besonders für den Fall mittelschwerer Funktionsstörungen gesehen wird.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.