Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/161738
Autoren: 
Brücker, Herbert
Hauptmann, Andreas
Sirries, Steffen
Datum: 
2017
Schriftenreihe/Nr.: 
Aktuelle Berichte No. 4/2017
Zusammenfassung: 
Nach dem Ausländerzentralregister ist die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter aus den wichtigsten nichteuropäischen Asylherkunftsländern im Zeitraum vom 1.1.2015 bis zum 31.12.2016 um 687.000 Personen gestiegen; die Beschäftigung dieser Personen hat nach der Beschäftigungsstatistik der BA im gleichen Zeitraum um 80.000 Personen zugenommen. Das entspricht einem Anteil von 12 Prozent. Nach der IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten waren im Sommer und Herbst 2016 von den 2015 zugezogenen Geflüchteten im erwerbsfähigen Alter 10 Prozent, von den 2014 zugezogenen 22 Prozent und von den 2013 zugezogenen 31 Prozent erwerbstätig. Diese repräsentative Erhebung bestätigt damit weitgehend das Bild der Beschäftigungsstatistik. Der bisherige Verlauf der Arbeitsmarktintegration der kürzlich nach Deutschland Geflüchteten deckt sich mit den Erfahrungen früherer Fluchtepisoden sowie mit Erfahrungen anderer Volkswirtschaften der Europäischen Union wie Schweden. Vor diesem Hintergrund erscheint eine Erwerbstätigenquote von 50 Prozent unter den Geflüchteten nach etwa fünf Jahren realistisch. Allerdings kann aufgrund des großen Umfangs der Zuwanderung von Geflüchteten und der hohen zu erwartenden Investitionen in ihre Arbeitsmarktintegration heute noch nicht abschließend beurteilt werden, ob die Entwicklung auch künftig ähnlich wie in der Vergangenheit verlaufen wird.
Dokumentart: 
Research Report

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.