Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/161735
Authors: 
Brücker, Herbert
Hauptmann, Andreas
Sirries, Steffen
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Aktuelle Berichte 1/2017
Abstract: 
Deutschland ist in den vergangenen Jahren im internationalen Vergleich zu einem der bedeutendsten Zielländer für Migration geworden. Im Jahr 2015 lag die Zahl der Zuzüge bei etwa 2 Millionen Personen, die Nettozuwanderung bei etwa 1,1 Millionen Personen. Hierfür sind zwei Entwicklungen maßgeblich: Zum einen stiegen die Zuzüge aus EU-Mitgliedsstaaten seit dem jeweiligen Ablaufen der Übergangsregelungen zur Arbeitnehmerfreizügigkeit und zudem seit der Wirtschafts- und Finanzkrise aus den davon stärker betroffenen Mitgliedsstaaten. Zum anderen stieg der Zuzug aus Drittstaaten, insbesondere von geflüchteten Menschen. Der Zuwachs der Zuzüge aus Drittstaaten erstreckt sich auch über andere Zuwanderungskanäle. So stieg die Zahl der Zuzüge aufgrund von Ausbildung oder Erwerbstätigkeit im Zeitraum von 2008 bis 2015 von 70.000 auf 100.000 Personen im Jahr. Die Zuzüge aus Drittstaaten haben im Jahr 2015 aufgrund der Fluchtmigration einen außergewöhnlichen Höhepunkt erreicht und überstiegen die Zuzüge aus den EU-Mitgliedsstaaten. Für 2016 zeichnet sich durch den starken Rückgang der Fluchtmigration wieder ein höherer Anteil der Zuwanderung aus der EU ab.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.