Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/161733
Autoren: 
Rhein, Thomas
Datum: 
2016
Reihe/Nr.: 
Aktuelle Berichte 25/2016
Zusammenfassung: 
Dem EU-Labour Force Survey (LFS) zufolge stieg zwischen 2002 und 2014 die Zahl der Erwerbstätigen im Alter von 65 Jahren und älter in der EU-15 um über 80 Prozent, in Deutschland sogar um fast 140 Prozent. Sie gehören mehrheitlich der Altersgruppe 65-69 an. Für 2014 weist der LFS in Deutschland 964 Tausend erwerbstätige Senioren aus. Der Zuwachs seit 2002 geht fast zur Hälfte auf Jobs mit weniger als 12 Wochenstunden Arbeitszeit zurück. Tatsächlich dürften es noch mehr sein, da derartige Jobs im LFS tendenziell untererfasst sind. Die Erwerbstätigenquote der Altersgruppe 65-74 stieg im Länderdurchschnitt zwischen 2002 und 2014 von 5,2 auf 8,7 Prozent, in Deutschland von 4,2 auf 9,6 Prozent. Die Quote von Männern ist rund doppelt so hoch wie die von Frauen. Länderübergreifend arbeiten Senioren umso eher, je höher sie qualifiziert sind. Die erwerbstätigen Senioren verteilen sich etwa hälftig auf selbständige und abhängige Tätigkeiten. In Deutschland liegt der Anteil der abhängig Beschäftigten etwas höher. Der Anteil der Gruppe 65plus am gesamten Arbeitsvolumen der abhängig Beschäftigten liegt fast überall unter einem Prozent, da Senioren im Durchschnitt weniger Wochenstunden arbeiten als Jüngere. Nur in Dänemark, Schweden und Großbritannien trugen sie in etwas stärkerem Maße zum gesamtwirtschaftlichen Arbeitsvolumen bei. Die schrittweise Anhebung der Regelaltersgrenze für den Rentenbezug in Deutsch-land beginnt, sich auf die Erwerbstätigkeit 65plus auszuwirken: Im September 2014 arbeiteten 33.100 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, die 65 waren, aber das Regelalter noch nicht erreicht hatten. Im September 2015 waren es schon 41.300.
Dokumentart: 
Research Report

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.