Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/161727
Authors: 
Brücker, Herbert
Schewe, Paul
Sirries, Steffen
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
Aktuelle Berichte 19/2016
Abstract: 
Das Ausländerzentralregister erfasste zum 31.7.2016 rund 1,1 Millionen Personen, die einen Aufenthaltsstatus als Geflüchtete haben. Das ist ein Anstieg um 580.000 Personen gegenüber Ende 2014. Hinzu kommen rund 200.000 bis 250.000 Schutz-suchende, die noch nicht als Asylbewerber registriert wurden und damit auch nicht vom Ausländerzentralregister erfasst werden. Die Registrierung dieser Personen als Asylbewerber wird zum Jahresende 2016 voraussichtlich abgeschlossen sein. 526.000 Asylverfahren waren im Juli 2016 anhängig. Obwohl die Zahl der Entschei-dungen über die Asylanträge gegenüber dem Vorjahr deutlich zugenommen hat, werden auch Ende 2016 voraussichtlich noch mehre hunderttausend Asylverfahren nicht abgeschlossen sein. Die Rechtsunsicherheit während der Verfahren behindert die Arbeitsmarktintegration. Im Vergleich zum Vorjahr zeichnet sich ein starker Rückgang der Fluchtmigration nach Deutschland ab: Seit April 2016 hat sich die Zahl der neu erfassten Flüchtlinge bei 16.000 Personen eingependelt, im November 2015 hatte sie noch 206.000 betragen. Sofern sich die politischen Rahmenbedingungen nicht fundamental ändern, könnten bei Fortschreibung der aktuellen Zahlen im laufenden Jahr in der Größen-ordnung von 300.000 bis 400.000 Flüchtlinge insgesamt neu erfasst worden sein. . Bei der Allgemeinbildung der Geflüchteten zeigt sich eine Polarisierung. Einer beträchtlichen Zahl von Personen, die eine Hochschule oder ein Gymnasium besucht haben, steht eine nennenswerte Gruppe gegenüber, die keine Schule oder nur eine Grundschule besucht haben. Rund 70 Prozent der arbeitssuchenden Flüchtlinge und ein Drittel der beschäftigten Personen aus den Asylherkunftsländern haben keine abgeschlossene Berufsausbildung. Angesichts des geringen Durchschnittsalters und der allgemeinbildenden Voraussetzungen eines Teils der Flüchtlinge besteht ein hohes Bildungspotenzial. Die Arbeitsmarktintegration wird allerdings längere Zeit in Anspruch nehmen.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.