Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/161711
Authors: 
Hochfellner, Daniela
Hofmann, Barbara
Wolf, Katja
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
Aktuelle Berichte 3/2016
Abstract: 
In den Jahren seit 2005 gab es Arbeitsmarkt- und Rentenreformen, die das Arbeitsmarktverhalten älterer Personen beeinflusst haben könnten. Vor diesem Hintergrund wertet dieser Bericht den Bezug von Arbeitslosengeld I (ALG I) von Personen zwischen 50 und 64 Jahren zwischen 2005 und 2013 aus. Mit Ausnahme der Gruppe der 63- bis 64-Jährigen gilt: Im Jahr 2013 lag der Bestand an ALG-I-Beziehenden ab 50 Jahren im Jahresdurchschnitt um mindestens 8 Prozent, teils sogar um mehr als 40 Prozent unter dem Niveau des Jahres 2005. Für die unter 60-Jährigen sank über die Jahre der Zugang aus Beschäftigung in den ALG-I-Bezug. Für die ab 60-Jährigen hingegen stieg der Zugang aus Beschäftigung in den ALG-I-Bezug an und war 2013 bei den 63- bis 64-Jährigen etwa doppelt so hoch wie 2005. Bei allen Personen ab 50 Jahren im ALG-I-Bezug stieg die Abgangsrate in Beschäftigung von 2005 auf 2013 deutlich an. Gleichzeitig erhöhte sich die Abgangsrate in Entgeltersatzleistungen aufgrund von Arbeitsunfähigkeit (Krankengeld/Kur/Rehabilitation/Erwerbsminderungsrente) und die Abgangsrate in den ALG-II-Bezug. In diesen Entwicklungen kommen teilweise veränderte institutionelle Rahmenbedingungen zum Vorschein. Jedoch dürften auch konjunkturelle Einflüsse auf die Entwicklung im Zeitverlauf eingewirkt haben. Darüber hinaus können veränderte Abgangsraten auch eine veränderte Zusammensetzung der Gruppe der ALG-I-Beziehenden widerspiegeln.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.