Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/161705
Authors: 
Weber, Enzo
Zika, Gerd
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Aktuelle Berichte 16/2015
Abstract: 
Bei Industrie 4.0 geht es um die Vernetzung von virtuell-digitaler und physischer Welt sowie um maschinelles Lernen in der Produktion. Einbezogen werden Maschinen, Produkte, Informations- und Kommunikationssysteme sowie der Mensch. Im Rahmen der BIBB-IAB-Qualifikations- und Berufsfeldprojektionen (QuBe-Projekt) werden Annahmen getroffen, um ein Industrie-4.0-Szenario abzubilden. Unter diesen Annahmen ergeben sich folgende Entwicklungen: Industrie 4.0 beschleunigt bezogen auf die Beschäftigung den Strukturwandel hin zu Dienstleistungen. . IT-Berufe und Lehrende Berufe profitieren, Berufe des Verarbeitenden Gewerbes und hier vor allem die Maschinen und Anlagen steuernden und wartenden Beru-fe sind dagegen vom Personalabbau am stärksten betroffen. Die Nachfrage nach höher Qualifizierten nimmt zu Lasten von Personen mit Berufsabschluss sowie ohne abgeschlossene Berufsausbildung zu. Der Bedarf an Berufen mit hohem Routine-Anteil geht zurück. . Die Auswirkungen auf das gesamte Beschäftigungsniveau sind gering, es ergibt sich ein leichter Rückgang. . Bis zum Jahr 2025 werden 920.000 Arbeitsplätze zwischen den Berufsfeldern umgeschichtet.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.