Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/161695
Authors: 
Brücker, Herbert
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Aktuelle Berichte 6/2015
Abstract: 
Im Jahr 2012 überstiegen die Steuer- und Abgabenzahlungen der ausländischen Bevölkerung in Deutschland die empfangenen Transfers und personenbezogenen Leistungen des Staates pro Kopf um 3.300 Euro. Wenn die allgemeinen Staatsausgaben und -einnahmen gleich auf Deutsche und Ausländer verteilt werden, ergibt sich ein positiver Saldo von 200 Euro pro Kopf, unter Berücksichtigung der Zinslast ein negativer Nettobeitrag von 590 Euro pro Kopf der ausländischen Bevölkerung. Dieser negative Nettobeitrag ist nicht mit den fiskalischen Wirkungen der Zuwanderung zu verwechseln. Nach einer Berechnung von Hans-Werner Sinn ergibt sich ein negativer Nettobeitrag von 1.800 Euro pro Kopf der ausländischen Bevölkerung. Diese Berechnung beruht darauf, dass die allgemeinen Staatsausgaben und Zinsen proportional auf Deutsche und Ausländer verteilt, ein Teil der allgemeinen Staatseinnahmen aber einseitig der deutschen Bevölkerung zugerechnet werden. Das ist ökonomisch kaum zu begründen. Durch Zuwanderung steigen die Einkommen der einheimischen Bevölkerung. Berücksichtigt man die dadurch steigenden Steuer- und Abgabenzahlungen, fällt die Bilanz positiver aus. Langfristig ergeben sich durch Zuwanderung erhebliche Nettogewinne für die öffentlichen Haushalte und Sozialversicherungssysteme, weil die gegenwärtigen Zuwanderer sehr viel besser qualifiziert und in den Arbeitsmarkt integriert sind als der Durchschnitt der ausländischen Bevölkerung im Jahr 2012. Zudem kommt durch den demografischen Wandel die günstige Altersstruktur der Zuwanderer stärker zum Tragen. Nettoverluste würden nur dann entstehen, wenn die durchschnittliche Qualifikation der künftigen Zuwanderer die des Durchschnitts der ausländischen Bevölkerung im Jahr 2012 nicht überstiege.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.