Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/161689
Authors: 
Stephan, Gesine
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Aktuelle Berichte Oktober 2014
Abstract: 
Im Jahr 2010 wechselten gut 230.000 Personen, die zuvor in der Arbeitnehmerüberlassung tätig waren, in den Bezug von Arbeitslosengeld I. Ihr Anteil an allen Zugängen in den Leistungsbezug nach SGB III betrug 11 Prozent. Von den zuvor vollzeitbeschäftigten Personen kamen 79 Prozent aus dem Niedriglohnbereich; Geringverdiener sind unter ihnen damit deutlich überrepräsentiert. 58 Prozent der früheren Geringverdiener wechselten nach dem Leistungsbezug wieder in eine Tätigkeit im Niedriglohnsegment. 42 Prozent der vorher Besserverdienenden nahmen wieder einen Job im Nicht-Niedriglohnsegment auf. Der Anteil früherer Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer, für die innerhalb von 18 Monaten keine Integration in den Arbeitsmarkt beobachtet wurde, liegt mit 18 Prozent unter dem Anteil von 24 Prozent, der sich im Durchschnitt aller Branchen ergibt. Bei Personen, die vor dem Leistungsbezug in der Zeitarbeit tätig waren, dauerten 60 Prozent der neuen Beschäftigungen mindestens sechs Monate an. Im Durchschnitt aller Branchen waren es 71 Prozent. Relativ gesehen gelingt es früheren Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmern häufiger als durchschnittlichen Arbeitslosen, sich nach dem Leistungsbezug finanziell zu verbessern - allerdings ausgehend von einem niedrigeren Lohnniveau.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.