Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/161400
Authors: 
Gedenk, Karen
Albers, Sönke
Year of Publication: 
1991
Series/Report no.: 
Manuskripte aus den Instituten für Betriebswirtschaftslehre der Universität Kiel 268
Abstract: 
Will ein Unternehmen sich langfristig im Wettbewerb behaupten, so muß es systematisch neue Produkte entwickeln und einführen. Entsprechende Innovationsprozesse sind allerdings risikobehaftet und führen erst langfristig zu positiven Ergebnissen, während sie kurzfristig Kosten verursachen. In Unternehmen mit Trennung von Eigentum und Leitung stehen dem Innovationserfordernis häufig andersgelagerte Interessen der Geschäftsführung gegenüber: Angestellte Manager neigen vielfach zu kurzfristig orientiertem und risikoaversem Verhalten. Ein solches Verhalten kann durch Prestige- und Machtbestrebungen motiviert sein. Auch Sicherheitsziele können eine Rolle spielen, da beim Fehlschlagen risikobehafteter Investitionen eventuell Zeitverträge nicht verlängert werden. Häufig werden Kurzfristorientierung und Risikoscheu durch dysfunktionale Anreize wie etwa eine an kurzfristigen Ergebnissen orientierte variable Entlohnung oder ein kurzfristig orientiertes Berichtswesen verstärkt…
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.