Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/158410
Authors: 
Brücker, Herbert
Hauptmann, Andreas
Vallizadeh, Ehsan
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
IAB-Kurzbericht 16/2013
Abstract: 
Der starke Anstieg der Migration aus Bulgarien und Rumänien hat Befürchtungen ausgelöst, dass dies den Arbeitsmarkt und die Sozialsysteme in Deutschland belasten könnte. Zwar sind die bulgarischen und rumänischen Neuzuwanderer im Durchschnitt geringer qualifiziert als andere, aber die Arbeitslosenquoten und die Anteile der Bezieher von Transferleistungen sind unter den hier lebenden Bulgaren und Rumänen deutlich geringer als bei anderen Migrantengruppen - und insgesamt profitiert Deutschland von dieser Zuwanderung. Allerdings sieht das Bild in deutschen Großstädten sehr unterschiedlich aus. Die Autoren zeigen, dass die Nettozuwanderung aus Bulgarien und Rumänien nach Einführung der Arbeitnehmerfreizügigkeit am 1.1.2014 von 71.000 Personen im Jahr 2012 auf 100.000 bis 180.000 Personen steigen könnte.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
541.81 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.