Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/158366
Authors: 
Böhm, Kathrin
Drasch, Katrin
Götz, Susanne
Pausch, Stephanie
Year of Publication: 
2011
Series/Report no.: 
IAB-Kurzbericht 23/2011
Abstract: 
Wenn Frauen nach einer familienbedingten Erwerbsunterbrechung wieder erwerbstätig sein möchten, können sie als Berufsrückkehrerinnen von der Bundesagentur für Arbeit unterstützt werden. Aber nicht alle melden sich bei ihrer zuständigen Agentur für Arbeit, viele verbleiben in der Stillen Reserve. Der Kurzbericht vergleicht diese beiden Gruppen und gibt Hinweise darauf, wie Berufsrückkehrerinnen besser unterstützt werden könnten und die Stille Reserve für den Arbeitsmarkt wiedergewonnen werden könnte. Daten aus dem Jahr 2008 zeigen: Frauen in der Stillen Reserve sind älter und häufiger verheiratet als Berufsrückkehrerinnen; sie leben meist in Westdeutschland. Die Mehrheit in beiden Gruppen hat eine Berufsausbildung. Auf ein Drittel der Frauen trifft dies nicht zu. Ihnen könnten Qualifizierungen beim Wiedereinstieg helfen.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
571.78 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.