Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/158363
Authors: 
Apel, Helmut
Fertig, Michael
Koch, Susanne
Osiander, Christopher
Year of Publication: 
2011
Series/Report no.: 
IAB-Kurzbericht 20/2011
Abstract: 
Arbeitsgelegenheiten in der Mehraufwandsvariante ('Ein-Euro-Jobs') sind ein quantitativ bedeutsames Instrument der aktiven Arbeitsmarktpolitik. Zielgruppe sind arbeitsmarktferne erwerbsfähige Leistungsempfänger im SGB II. Der Kurzbericht analysiert die Implementationsbedingungen und Beschäftigungswirkungen von Ein-Euro-Jobs in Hamburg. Insgesamt zeigt sich, dass sich die Beschäftigungschancen der Geförderten im Vergleich zu sehr ähnlichen Nicht-Geförderten mittelfristig nicht verbessern. Interessanterweise gibt es deutliche Unterschiede zwischen verschiedenen Maßnahmeträgern. Bei den erfolgreichsten Trägern führen die Ein-Euro-Jobs schon nach drei Monaten zu besseren Beschäftigungschancen, bei den schlechtesten finden sich signifikant negative Effekte über den gesamten Beobachtungszeitraum.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
571.12 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.