Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/158342
Authors: 
Boockmann, Bernhard
Koch, Susanne
Rosemann, Martin
Stops, Michael
Verbeek, Hans
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
IAB-Kurzbericht 25/2010
Abstract: 
Die Rolle und die Aufgaben der öffentlichen Arbeitsvermittlung haben sich mit den Hartz-Reformen grundlegend gewandelt. Seitdem steht die Förderung der Eigenverantwortung und Eigeninitiative durch Beratung und Betreuung im Zentrum. Beim 'Fördern und Fordern' kommt es aber nicht nur auf die gesetzlichen und sonstigen Bestimmungen an, sondern auch auf deren Umsetzung. Eine Befragung in den Agenturen für Arbeit, den ARGEn und den zugelassenen kommunalen Trägern zeigt, dass sich die Einstellungen und alltäglichen Handlungsweisen der Vermittlungsfachkräfte deutlich unterscheiden - sowohl zwischen den Rechtskreisen SGB II und SGB III als auch innerhalb derselben. Die Fachkräfte gaben Auskunft zu ihrem Vorgehen im Betreuungs- und Beratungsprozess sowie zu ihren Einschätzungen der Regelungen und organisatorischen Rahmenbedingungen. Daraus wurden Strategiedimensionen identifiziert, die die Tätigkeit der Fachkräfte maßgeblich bestimmen.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
638.75 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.