Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/158339
Authors: 
Zapf, Ines
Brehmer, Wolfram
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
IAB-Kurzbericht 22/2010
Abstract: 
Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat sich auf die Entwicklung am Arbeitsmarkt weniger dramatisch ausgewirkt als befürchtet. Viele Betriebe haben die Folgen der teils immensen Einbrüche bei Aufträgen und Umsätzen mit stabilisierenden Maßnahmen abgefedert. Eine Befragung in Unternehmen zeigt, dass während der Krise auf den Arbeitszeitkonten der Arbeitnehmer Zeitguthaben abgebaut und Zeitschulden aufgebaut wurden, um Beschäftigung zu sichern. Im Mittelpunkt der Analyse steht dabei die Frage, wie hoch die durchschnittlichen Guthaben auf den Arbeitszeitkonten vor der Krise waren und wie sie sich während der Krise verändert haben. Des Weiteren wird dargestellt, wie viele Unternehmen über den Abbau der Guthaben hinaus von der Möglichkeit des Aufbaus von Zeitschulden Gebrauch gemacht haben und in welchem Umfang dieser stattgefunden hat.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
401.18 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.