Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/158331
Authors: 
Hohendanner, Christian
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
IAB-Kurzbericht 14/2010
Abstract: 
Befristete Arbeitsverträge sind in wirtschaftlich guten Zeiten nicht selten ein Sprungbrett in unbefristete Beschäftigung. Gleichwohl liegt ihre primäre Funktion darin, den Flexibilitätsspielraum für Arbeitgeber zu erhöhen. Arbeitnehmer haben an einer befristeten Beschäftigung kaum Interesse, da sie mit erheblichen Nachteilen für deren Lebensplanung verbunden ist. Gerade in einem konjunkturellen Abschwung besteht die Befürchtung, dass viele befristet Beschäftigte nach Ablauf ihres Vertrags ihren Arbeitsplatz verlieren. Die empirischen Analysen zeigen, ob und welche Firmen in der Krise mehr oder weniger befristete Verträge nutzen und wie sich deren Funktionen zwischen verlängerter Probezeit und Flexibilitätspuffer im Aufschwung und in der Rezession manifestieren.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
405.16 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.