Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/158155
Authors: 
Kaltenborn, Bruno
Koch, Susanne
Kress, Ulrike
Walwei, Ulrich
Zika, Gerd
Year of Publication: 
2003
Series/Report no.: 
IAB-Kurzbericht 15/2003
Abstract: 
Hohe Sozialversicherungsbeiträge bremsen den Beschäftigungsaufbau und tragen zur Persistenz der Arbeitslosigkeit bei. Eine Möglichkeit, die Abgabenlast zu senken, bietet das so genannte 'Freibetragsmodell': Ein Sockelbetrag des Einkommens wird von der Abgabepflicht befreit. Modellrechnungen zeigen, dass ein Freibetrag bei den Sozialabgaben - ohne Gegenfinanzierung - Arbeitsangebot und Arbeitsnachfrage der Unternehmen in erheblichem Ausmaß erhöhen würde. Dies gilt auch, wenn die gesamtwirtschaftlichen Kreislaufzusammenhänge berücksichtigt werden. Müssen für die Finanzierung der Beitragsausfälle anderweitig Steuermittel aufgebracht werden, reduziert sich die Wirkung zwar, ist aber immer noch beachtlich - vorausgesetzt, die Tarifpolitik verzichtet auf eine Kompensation der höheren Steuern. Die zusätzliche Beschäftigung würde vor allem im Niedriglohn-Bereich entstehen - für unqualifizierte oder geringfügige Arbeit. Da gerade dort ein Freibetrag relativ stärker entlastet als bei höheren Einkommen, sind die Beschäftigungseffekte deutlich größer als bei einer linearen Senkung des Beitragssatzes.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.