Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/158144
Authors: 
Hollederer, Alfons
Year of Publication: 
2003
Series/Report no.: 
IAB-Kurzbericht 4/2003
Abstract: 
Jeder dritte Arbeitslose weist nach einer IAB-Befragung gesundheitliche Einschränkungen auf. In zwei von drei Fällen erschwert dies den Arbeitslosen, einer berufliche Tätigkeit nachzugehen, die der letzten entspricht. Der Anteil von Arbeitslosen mit gesundheitlichen Einschränkungen steigt mit dem Lebensalter und der Dauer der Arbeitslosigkeit. Er ist im Westen deutlich höher als im Osten Deutschlands. Gesundheitliche Einschränkungen behindern die Suche nach einer neuen Arbeitsstelle. Sie verschlechtern die Chancen auf Wiedereingliederung. 2001 wurden arbeitsamtsärztliche Gutachten für über 300.000 Arbeitslose mit einer Funktions- und Krankheitsdiagnose abgeschlossen. Am häufigsten wurden Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems und psychische Erkrankungen festgestellt. Im Bereich des SGB III bestehen nach Auffassung des Ärztlichen Dienstes der Bundesanstalt für Arbeit ungenutzte Präventionspotenziale. Der Präventionsgedanke sollte integraler Bestandteil der Beratung und Vermittlung von Arbeitslosen werden. Auch das geplante Präventionsgesetz könnte neue Chancen für Arbeitslose eröffnen.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
383.17 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.