Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/158142
Authors: 
Koch, Susanne
Wießner, Frank
Year of Publication: 
2003
Series/Report no.: 
IAB-Kurzbericht 2/2003
Abstract: 
Mit der Ich-AG wurde am 1. Januar 2003 neben dem Überbrückungsgeld ein zweites Förderinstrument für Existenzgründungen aus Arbeitslosigkeit eingeführt. In dem Beitrag werden die beiden Instrumente in Beispielrechnungen verglichen. Es wird festgestellt, dass auch die Neuregelung ihre Tücken hat. Sie lohnt sich vor allem für Existenzgründer mit geringem Arbeitslosengeldanspruch, weil auch deren Überbrückungsgeld entsprechend niedrig wäre - also für Geringqualifizierte oder vor der Arbeitslosigkeit Teilzeitbeschäftigte. Übersteigt das Arbeitseinkommen des neugegründeten Unternehmens schon im ersten Jahr 25000 Euro, ist das Überbrückungsgeld aber oft die bessere Alternative. Welchen Beitrag das neue Instrument zur Schaffung zusätzlicher Beschäftigung leisten kann, ist noch nicht abzusehen.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
358.88 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.