Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/158088
Authors: 
Kühlewind, Gerhard
Year of Publication: 
2000
Series/Report no.: 
IAB-Kurzbericht 8/2000
Abstract: 
Mehrere Gründe sprechen zurzeit für eine längerfristige Lohnzurückhaltung. Der wichtigste ist der positive Beschäftigungseffekt. Damit diese von der Gesellschaft akzeptiert wird, plädiert das IAB seit längerem für eine stärkere Vermögensbeteiligung der Arbeitnehmer. Neben der Lohnkompensation ließen sich dadurch auch Renten- und Verteilungsprobleme reduzieren: So könnte der fortschreitenden Polarisierung der Einkommens- und Vermögensverteilung besser entgegengewirkt werden als über Nominallohnerhöhungen und es könnte allmählich eine ergänzende kapitalgedeckte Altersvorsorge aufgebaut werden.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
171.51 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.