Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/158053
Authors: 
Walwei, Ulrich
Werner, Heinz
Year of Publication: 
1998
Series/Report no.: 
IAB-Kurzbericht 8/1998
Abstract: 
In den 70er Jahren war Großbritannien wirtschaftlich gesehen zum kranken Mann Europas geworden. In den letzten Jahren gab es einen anhaltenden Wirtschaftsaufschwung, sinkende Arbeitslosigkeit und steigende Beschäftigung. In dem Beitrag wird untersucht, welche Mechanismen hinter der Trendwende stehen. Es wird festgestellt, daß Großbritannien in den 80er und 90er Jahren seine Wirtschafts- und Arbeitsmarktverfassung durch Steuer- und Abgabensenkungen und eine massive Einschränkung gewerkschaftlicher Rechte umgestaltet hat. Ähnlich wie der amerikanische ist der britische Arbeitsmarkt wenig reguliert und hoch flexibel. Die rechtlich-institutionellen Veränderungen dämpften die Lohnentwicklung; die Lohndifferenzierung nahm zu - vor allem nach unten. So entsteht das Problem von Armut trotz Arbeit und deren Konzentration auf bestimmte Gruppen. Der Anteil von Haushalten ohne irgendeinen Erwerbstätigen liegt inzwischen bei 20 %.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
136.89 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.