Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/157902
Year of Publication: 
2017
Citation: 
[Journal:] IW-Trends – Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1864-810X [Volume:] 44 [Year:] 2017 [Issue:] 2 [Pages:] S1-S46 (Online-Sonderausgabe Nr. 1.2017)
Abstract: 
Die deutsche Wirtschaft bleibt weiter auf Expansionskurs. Das reale Bruttoinlandsprodukt wird im Jahr 2017 um gut 1 ½ Prozent und im Jahr 2018 um 1 ¾ Prozent zulegen. Dabei bremst in diesem Jahr die geringere Anzahl an Arbeitstagen die gesamtwirtschaftliche Leistung. Die konjunkturelle Kontinuität überrascht vor dem Hintergrund der hohen politischen Verunsicherungen. Die kurzfristigen Konjunkturaussichten für die Weltwirtschaft werden vielmehr nach oben korrigiert. Die Weltproduktion legt trotz der politischen Risiken und der latent weniger handelsoffenen Grundeinstellungen im Prognosezeitraum mit rund 3 ½ Prozent stärker zu als in den Vorjahren. Der Welthandel wächst etwas schwächer. In diesem Umfeld bekommt auch der deutsche Außenhandel spürbaren Aufwind. Insgesamt vermindert der Außenbeitrag in den Jahren 2017 und 2018 das Wachstum in Deutschland leicht und der positive Leistungsbilanzsaldo Deutschlands nimmt ab. Die Investitionsperspektiven der Unternehmen in Deutschland haben sich wieder merklich aufgehellt, vor allem die Bauinvestitionen bleiben stark. In den Jahren 2017 und 2018 werden in Deutschland insgesamt 1 Million neue Arbeitsplätze entstehen. Die Arbeitslosenquote geht auf nur noch gut 5 ½ Prozent im Jahresdurchschnitt 2018 zurück. Infolge dieser anhaltend guten Arbeitsmarktentwicklung bleibt der Private Konsum der zentrale Konjunkturträger. Auch der Staatsverbrauch bleibt kräftig expansiv, sodass privater und öffentlicher Konsum zusammengenommen in beiden Prognosejahren jeweils Wachstumsbeiträge von über 1 Prozentpunkt liefern. Die Preisentwicklung bremst dabei die Konsumdynamik wesentlich deutlicher ab als in den Vorjahren. Da die Staatsausgaben stärker zulegen als die Staatseinnahmen geht der Überschuss in den öffentlichen Haushalten auf rund 13 Milliarden Euro im Jahr 2018 zurück.
Abstract (Translated): 
The German economy remains on an expansion course, with real gross domestic product expected to grow by over 1 ½ percent in 2017 and by 1 ¾ percent in 2018, the lower number of working days acting as a brake on macroeconomic performance in the current year. This economic continuity is astounding in view of the high level of political uncertainty. Indeed, the short-term outlook for the global economy is being revised upwards. Despite the political dangers and latent hostility to trade, at a rate of around 3 ½ per cent world production is set to expand more rapidly than in previous years, though global trade is growing at a slightly slower pace. This environment is providing German foreign trade with a perceptible impetus. Overall, the contribution of foreign trade will dampen German growth slightly in 2017 and 2018 and the country's current account surplus is expected to shrink. The outlook for German corporate investment has again improved considerably, with investment in construction particularly resilient. In 2017 and 2018, a total of 1 million new jobs will be created in Germany and unemployment is expected to fall to an average of just over 5½ percent in 2018. As a result of this ongoing boom in the labour market, private consumption will continue to be the main economic stimulus. Government consumption expenditure also remains strongly expansive, so that private and public sector consumption combined will contribute more than 1 percentage point to growth in each year of the forecast. Price trends will slow the rise in consumption much more clearly than in previous years. With government spending rising more rapidly than revenues, the public sector surplus is expected to fall to around 13 billion euros in 2018.
Subjects: 
Konjunktur
Arbeitsmarkt
Staatshaushalt
Finanzmärkte
Wirtschaftspolitik
JEL: 
E2
E3
E5
E6
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.