Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/157901
Authors: 
Flake, Regina
Jambo, Svenja
Pierenkemper, Sarah
Risius, Paula
Werner, Dirk
Year of Publication: 
2017
Citation: 
[Journal:] IW-Trends – Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1864-810X [Volume:] 44 [Year:] 2017 [Issue:] 2 [Pages:] 3-20
Abstract: 
Ungefähr jedes sechste Unternehmen in Deutschland beschäftigt bereits Flüchtlinge als Auszubildende, Praktikanten oder reguläre Mitarbeiter. Vor allem Handwerksunternehmen leisten einen großen Beitrag zur Integration. Die Mehrheit der Unternehmen, die bereits Flüchtlinge beschäftigen, planen für 2017, weitere Flüchtlinge einzustellen. Auch herausfordernde Erfahrungen beispielsweise mit mangelnden Sprachkenntnissen führen zu keiner Änderung der Pläne. Die Integrationsaufgabe können und müssen Unternehmen dabei nicht allein meistern. Neben vielen etablierten Informations- und Unterstützungsangeboten für Unternehmen wie dem Arbeitgeberservice der Arbeitsagenturen wurden viele Programme gezielt für die Integration von Flüchtlingen in Unternehmen geöffnet oder neu geschaffen. Es zeigt sich jedoch, dass viele Angebote von Unternehmen (noch) nicht genutzt werden, etwa weil sie nicht bekannt sind. Unternehmen informieren sich erst dann über Unterstützungsmöglichkeiten, wenn sie bereits Flüchtlinge beschäftigen. Mehr Informationen über die Programme und ihren Nutzwert sowie eine weitere Schärfung ihrer Passgenauigkeit könnten daher mehr Unternehmen – auch solche ohne Erfahrung – dazu motivieren, zukünftig Flüchtlinge zu beschäftigen.
Abstract (Translated): 
Approximately every sixth enterprise in Germany already employs refugees as trainees, interns or permanent staff. Of these, smaller trades and skilled crafts firms are making a particularly large contribution to integration. Even such obstacles as a lack of language skills are not deterring these companies. Indeed, the majority of companies which already employ refugees are actually planning to take on further refugees in 2017. Of course, companies cannot master the task of integration alone - but nor do they need to. In addition to a large number of established services offering enterprises information and assistance, such as the employer service of the federal and local employment agencies, a wide range of programmes aimed specifically at promoting the integration of refugees in companies have been opened or newly created. Research has shown, however, that firms are not yet taking advantage of many of the services on offer, partly because they are not widely known. Businesses only tend to ask what help is available when they are already employing refugees. More information about the programmes and their benefits and more precise targeting of specific needs might thus motivate more companies - including those who have not yet employed such workers - to take on refugees in the future.
Subjects: 
Flüchtlinge
Arbeitsmarkt
Integration
JEL: 
J60
M51
M53
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.