Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/157657
Authors: 
Chirvi, Malte
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Arqus Discussion Paper 217
Abstract: 
Die vorliegende Arbeit soll einen Beitrag zur Klärung der Frage leisten, ob das Ehegattensplitting, wie in vielen Arbeiten behauptet, einen negativen Einfluss auf das Arbeitsverhalten verheirateter Frauen hat. Hierzu wird für Deutschland erstmals ein quasi-experimenteller Ansatz gewählt, bei dem anhand des allgemeinen Effekts der Heirat auf das Erwerbsverhalten der heiratenden Frauen die Wirkung des Ehegattensplittings identifiziert wird. Die Veränderung des Arbeitsverhaltens heiratender Frauen wird dabei der Veränderung bei jenen Frauen gegenübergestellt, die im gleichen Zeitraum weiterhin mit ihrem festen Partner zusammenleben, ohne zu heiraten (Kontrollgruppe). Die Ergebnisse sprechen eindeutig gegen einen unmittelbaren negativen Effekt des Ehegattensplittings auf das Erwerbsverhalten von Frauen. Jedoch reduzieren heiratende und zeitgleich ein Kind bekommende Frauen ihre Erwerbstätigkeit stärker als gebärende Frauen in der Kontrollgruppe.
JEL: 
D10
H24
H31
J12
J22
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
601.13 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.