Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/157530
Authors: 
Banse, Martin
Freund, Florian
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Thünen Working Paper 70
Abstract: 
Als Folge des Brexit steht eine Neuausrichtung der Handelsbeziehungen zwischen dem Vereinigten Königreich mit der Europäischen Union ganz oben auf der politischen Agenda der britischen Regierung. Hiervon wären insbesondere auch die deutschen Agrar- und Nahrungsmittelmärkte betroffen, für die das Vereinigte Königreich (VK) einen bedeutsamen Handelspartner darstellt. Um die möglichen Auswirkungen eines Brexit auf die deutsche Agrar- und Nahrungsmittelindustrie abzuschätzen, wurde in dieser Studie mit einem Handelsmodell ein ,,Extremszenario'' berechnet, bei dem sowohl das VK als auch die EU MFN-Zölle auf ihre jeweiligen Importgüter erheben. Dies hätte zur Folge, dass zwischen der EU und dem VK in etwa die gleichen Zölle herrschen würden, wie derzeit beispielsweise zwischen USA und China. Die Ergebnisse zeigen, dass sich der Agrarhandelsüberschuss mit dem Vereinigten Königreich in diesem Szenario um 700 Mio. € verringern würde. Legt man den Fokus auf einzelne Güter-gruppen, wird deutlich, dass die heimische Schweine- und Geflügelfleisch- sowie die Milch-industrie zusammen mit den vorgelagerten Lieferbereichen am stärksten von einem Brexit betroffen wären. Durch den Rückgang der Handelsmengen bedingt, sinkt der Produktionswert von Schweine- und Geflügelfleisch um über 2 % und der von Milchprodukten um über 1 %.
Abstract (Translated): 
In the wake of Brexit the readjustment of the British trade relations with the rest of the EU is of high priority to the British government led by Theresa May. Being an important trading partner for agri-food products, Germany would by highly impacted by a Brexit. To investigate the possible impact of a Brexit on the German agri-food sectors we employ a computable general equilibrium model and assume the reciprocal implementation of MFN tariffs by the EU and the UK as an extreme scenario. This implies that UK and EU would charge the same tariffs on each others' imports as it is the case for trade between US and China. The results indicate a reduction in the German trade surplus of agri-food products with the UK of about 700 Mio. €. Looking at the different sectors it becomes clear that the local pig and poultry as well as the milk industry are harmed most by a Brexit. The reduction in trade value causes a decrease in production value of more than 2 % of pig and poultry meat and of 1 % for dairy products.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
441.07 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.