Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/157328
Authors: 
Dreger, Christian
Schüler-Zhou, Yun
Schüller, Margot
Year of Publication: 
2017
Citation: 
[Journal:] DIW-Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 84 [Year:] 2017 [Issue:] 14/15 [Pages:] 263-269
Abstract: 
In diesem Bericht wird die chinesische Investitionsstrategie für Europa untersucht. Während die Investoren aus China in Westeuropa vor allem den Zugang zu fortschrittlicher Technologie suchen, geht es in Mittel- und Osteuropa vornehmlich um die Präsenz im Gemeinsamen Markt und den Ausbau von Infrastruktur, auch im Rahmen der Initiative 'Neue Seidenstraße'. In einer ökonometrischen Analyse zu den Determinanten dieser Investitionen wird gezeigt, dass sie weitgehend entlang konventioneller Erklärungsmuster stattfinden. Wird zwischen Unternehmensneugründungen und Beteiligungen an bestehenden Unternehmen als zwei Formen des Marktzugangs differenziert, ergeben sich durchaus spezifische Determinanten: Ein hoher Industrieanteil, solide Institutionen und Lohnstückkosten im Zielland haben alle einen negativen Einfluss auf Neugründungen, aber nicht auf Unternehmensbeteiligungen. Unterschiedliche Investitionsmuster sowie die heterogenen Interessenlagen der Mitgliedstaaten erschweren eine koordinierte Antwort auf die chinesische Investitionsoffensive. Im Rahmen eines Investitionsschutzabkommens zwischen der EU und China ließe sich aber zumindest eine gewisse Reziprozität festhalten, die eine wachsende Skepsis chinesischen Investitionen gegenüber abmildern dürfte.
Subjects: 
Chinese foreign investment strategy
knowledge and technology transfer
FDI determinants
JEL: 
F21
E22
C25
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
750.91 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.