Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/157179
Authors: 
Deschermeier, Philipp
Henger, Ralph M.
Seipelt, Björn
Voigtländer, Michael
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
IW-Report 18/2016
Abstract: 
Im Zuge der sogenannten Flüchtlingskrise ist die Unterbringung von Flüchtlingen und deren Implikationen in den Fokus der Debatte zwischen Öffentlichkeit, Politik und nicht zuletzt der Bauwirtschaft gerückt. Darüber hinaus sind Preise und Mieten im Wohnungsmarkt durch eine nicht hinreichende Bautätigkeit während der letzten Jahre zunehmend unter Druck geraten. Trotz der hohen Relevanz des beschriebenen Problems, fehlt es jedoch an belastbaren Informationen über die Nachfrageseite im Wohnungsmarkt. Basierend auf dem IW-Baubedarfsmodell bildet die vorliegende Studie einen Baustein, diese Informationslücke zu schließen und den zusätzlichen Wohnungsbedarf bis zum Jahr 2020 auf Grundlage verschiedener Zuwanderungsszenarien zu schätzen. Während ein Szenario die Erwartungen der Bundesregierung abbildet, wird im anderen Szenario ein Zuwanderungsstop ab dem Jahr 2017 angenommen. Die beiden Szenarien, die jeweils auf vergleichsweise extremen Annahmen beruhen, dienen dazu ein Prognoseintervall an möglichen Wohnungsnachfragen aufzuspannen und entsprechende Unterbeziehungsweise Obergrenzen abzuleiten. Szenario 1 führt in unseren Berechnungen zu einer durchschnittlich Nachfrage von 380.000 Wohnungen pro Jahr bis 2020 wohingegen Szenario 2 eine 20 Prozent geringe Nachfrage aufweist (310.000 Wohnungen). Die Wohnungsnachfrage, die allein auf die gestiegene Migration zurückzuführen ist, bewegt sich zwischen 67.800 Wohnungen pro Jahr und 158.000 Wohnungen pro Jahr je nach Szenario. In einem anschließenden Kapitel werden die berechneten Ergebnisse für das Bundesgebiet regional differenziert und nach dem Königsteiner Schlüssel regional verteilt. Dies ermöglicht es uns Implikationen für unterschiedliche regionale Einheiten oder Agglomerationstypen abzuleiten. Trotz alledem ist die zukünftige Entwicklung von hoher Unsicherheit geprägt, sodass die Ergebnisse als ein erster Indikator betrachtet werden können, wie sich die zukünftige Wohnungsnachfrage im Zuge einer erhöhten Zuwanderung von Flüchtlingen entwickeln kann.
Abstract (Translated): 
In the course of the refugee crisis the accommodation of incoming migrants and the implications for building activity have increasingly attracted the attention of the public, policymakers and, not least, the construction industry. At the same time, the housing market has faced increasing pressure on prices and rents due to building activity that in recent years has lagged behind the growing need for homes. Despite the high im-portance of these problems, reliable information concerning the demand side of housing has been lacking. Based on the IW Construction Demand Model, this study attempts to close this gap by estimating the additional housing demand until 2020 depending on certain scenarios as to patterns of migration. While one scenario reflects the rather high immigration expectations of the government, the other assumes a halt to inward migration in 2017. We combine the two scenarios to derive a range of possible demand figures with certain thresholds. The first scenario leads to an average annual construction demand until 2020 of 380,000 homes while the second suggests that demand will be approximately 20 percent lower (310,300 homes). The additional annual average housing demand to accommodate incoming refugees ranges from 158,000 to 67.800 homes depending on the scenario. In a further section of this study we break this demand down by region according to the Königsteiner Schlüssel, a longstanding agreement between the federal and state governments on the sharing of financial burdens which is the current distribution regime for refugees. This allows us to derive implications for the different regional levels and types of agglomeration. There nevertheless remains a high degree of uncertainty concerning future developments and these results must therefore be seen as only a first indication of how demand could evolve over time in line with the flow of refugees.
JEL: 
F22
R21
R31
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.