Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/157157
Authors: 
Matthes, Jürgen
Iara, Anna
Busch, Berthold
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
IW-Analysen 110
Abstract: 
Diese IW-Analyse untersucht, welche institutionelle Architektur nötig ist, um den Euroraum dauerhaft zu stabilisieren. In der öffentlichen Debatte wird zunehmend behauptet, die Krise habe gezeigt, dass die Europäische Währungsunion (EWU) ohne mehr fiskalische Integration nicht zukunftsfähig sei. Diese Ansicht wird mit einer systematischen Argumentation hinterfragt. Dabei werden zuerst die Ursachen der Euro-Schuldenkrise beleuchtet. Auf dieser Basis wird erläutert, dass die wesentlichen Krisenursachen mit vielfältigen Reformen auf der Ebene der EWU und der Mitgliedstaaten angegangen wurden. Weitere Reformnotwendigkeiten werden aufgezeigt, vor allem im Finanzsektor. Die zentrale These lautet: Die jüngste Krise hatte außergewöhnliche Ursachen und ihre Nachwirkungen sollten nur mit temporären Instrumenten, aber pragmatisch bekämpft werden. Mit den aufgezeigten Reformen werden zukünftige Krisen weniger gravierend verlaufen. Diese gemilderten Krisen könnte die in ihrer Funktionsfähigkeit durch die Reformen deutlich gestärkte Währungsunion in Zukunft auch ohne eine weitere fiskalische Integration überstehen.
Abstract (Translated): 
This IW Analysis examines the institutional architecture necessary for the longterm stability of the Eurozone. In the public debate on the consequences of the Eurozone crisis it is increasingly being maintained that European Monetary Union (EMU) has no future without more fiscal integration. The authors analyse this claim using systematic argumentation. A brief examination of the origins of the sovereign debt crisis is followed by an account of how the root causes have been tackled with a wide variety of reforms, both to EMU itself and by the member states. The authors also point out the need for further reforms, particularly in the finance sector. Their main conclusion is that the causes of the recent crisis were extraordinary and that its after-effects should therefore be combated pragmatically using only instruments of a temporary nature. In the wake of these reforms, future crises will have less serious effects. With its mechanisms thus considerably improved, the reformed monetary union should be able to ride out such lesser crises as may occur in the future without further fiscal integration.
ISBN: 
978-3-602-45590-4
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.