Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/156924
Authors: 
Grömling, Michael
Year of Publication: 
2007
Citation: 
[Journal:] IW-Trends - Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1864-810X [Volume:] 34 [Year:] 2007 [Issue:] 1 [Pages:] 3-16
Abstract: 
Die De-Industrialisierung ist in Deutschland seit Mitte der neunziger Jahre gestoppt. Die Industrie gewinnt vielmehr wieder an Bedeutung im gesamtwirtschaftlichen Branchengefüge. Richtung und Tempo des Strukturwandels können auch mit einer zu- und abnehmenden Intensität der intersektoralen Arbeitsteilung erklärt werden. Das industrielle Outsourcing hat sich jedenfalls auf Basis mehrerer Rechenwerke in den letzten Jahren nicht weiter verstärkt. Nach einer markanten Restrukturierung der Industrieproduktion hin zu mehr Vorleistungen aus dem Dienstleistungssektor und vor allem aus dem Ausland in den neunziger Jahren sind die Vorleistungsquoten in den meisten Industrie- und Servicebereichen seit der Jahrtausendwende konstant geblieben. Im internationalen Vergleich hat die deutsche Industrie einen mittleren Vorleistungsgrad.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.