Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/156842
Autoren: 
Schröder, Christoph
Datum: 
2003
Quellenangabe: 
[Journal:] IW-Trends - Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1864-810X [Volume:] 30 [Year:] 2003 [Issue:] 2 [Pages:] 37-46
Zusammenfassung: 
Die Personalzusatzkosten im deutschen Produzierenden Gewerbe stiegen im Jahr 2002 je Arbeitnehmer und Jahr auf 20.540 Euro und erreichten damit 76,8 Prozent des Direktentgelts. In Ostdeutschland lagen sie mit 13.060 Euro um 40 Prozent unter dem westdeutschen Niveau von 21.500 Euro. Mit nunmehr 66,2 Prozent hat sich die ostdeutsche Personalzusatzkostenquote seit 1992 kaum verändert. Auch der Abstand zur westdeutschen Quote hat sich nur leicht verringert. Im deutschen Dienstleistungsgewerbe weisen die Zusatzkosten enorme Unterschiede auf: von 13.300 Euro im Einzelhandel bis zu 33.030 Euro im Versicherungsgewerbe. Aufgrund einer neuen Erhebungsmethode fallen die Quoten in allen Wirtschaftsbereichen im Vergleich zu vorhergehenden Untersuchungen etwas niedriger aus.
Persistent Identifier der Erstveröffentlichung: 
Dokumentart: 
Article

Datei(en):
Datei
Größe





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.