Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/156810
Authors: 
Brügelmann, Ralph
Fuest, Winfried
Year of Publication: 
2001
Citation: 
[Journal:] IW-Trends – Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1864-810X [Volume:] 28 [Year:] 2001 [Issue:] 4 [Pages:] 55-63
Abstract: 
Die erste Stufe der Steuerreform, die Anfang 2001 in Kraft getreten ist, hat den Steuerstandort Deutschland aufgewertet. Bei einem 17-Länder-Vergleich der tariflichen Steuerbelastung von Kapitalgesellschaften ist Deutschland von Platz 15 auf die neunte Position aufgestiegen. Allerdings haben die zur Gegenfinanzierung verschlechterten Abschreibungskonditionen für die deutschen Unternehmen neue Lasten gebracht. Die kombinierte Wirkung von Steuertarifen und Abschreibungsregeln zeigen sich in der effektiven Steuerbelastung. Auch hier hat die Steuerreform die Position deutscher Kapitalgesellschaften im internationalen Ranking verbessert, doch sie liegen immer noch über dem internationalen Durchschnitt. Insofern ist Deutschland nach wie vor ein Hochsteuerland.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.