Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/1567
Authors: 
Scheide, Joachim
Year of Publication: 
1993
Citation: 
[Journal:] Konjunkturpolitik [ISSN:] 0023-3498 [Publisher:] Duncker & Humblot [Place:] Berlin [Volume:] 39 [Year:] 1993 [Issue:] 1/2 [Pages:] 100-120
Abstract: 
Die Potentialorientierung der Geldpolitik setzt voraus, daß der Geldmengenmultiplikator und die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes hinreichend stabil sind. Vielfach wird behauptet, dies sei insbesondere seit der deutschdeutschen Währungsunion nicht mehr gegeben. Der These wird in einer empirischen Untersuchung nachgegangen. Auf der Basis von ARIMAZeitreihenmodellen wird gezeigt, daß eine etwaige Instabilität sich auf das Jahr 1990 beschränkt hat; in der Zeit danach lassen sich beide Größen wieder hinreichend genau prognostizieren. Außerdem läßt sich keine Änderung beim Trend der Umlaufgeschwindigkeit feststellen. Für die Geldpolitik in Deutschland folgt daraus, daß die Geldmenge M3 wesentlich langsamer steigen muß als zwischen Mitte 1991 und Ende 1992, wenn die Inflationsrate auf das weithin akzeptierte Ziel von zwei Prozent verringert werden soll.
Abstract (Translated): 
The strategy of monetary targeting is based on the stability of the money multiplier and of the velocity of money. It has been widely questioned whether this condition still holds, especially after German unification. In an empirical investigation with ARIMA time series modeis it is shown that the instability was limited to the year 1990; since then, both variables can be predicted with the same precision as before. In addition, there is obviously no change in the trend of velocity. The conclusion for German monetary policy is that the expansion of the money stock M3 has to be much lower than in 1991 and 1992 if the widely accepted target of two percent inflation is to be achieved.
JEL: 
E52
E51
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
931.35 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.