Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/156666
Authors: 
Schulmeister, Stephan
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
WIFO Working Papers 518
Abstract: 
Durch Kreditvergabe schaffen Banken Giralgeld, gewissermaßen "aus dem Nichts". Die Bewegung "Monetäre Modernisierung" sieht darin die Hauptursache für die Schwankungen von Inflation und Konjunktur, für Staatsverschuldung, Spekulation und Finanzkrisen. Daher soll nur mehr die Notenbank das Recht haben, Geld zu schaffen und als "Geschenke" an die Regierungen in Umlauf zu bringen. Die Privaten deponieren ihr Geld bei einer Bank, es ist elektronisches "Vollgeld", das von der Bank nicht weiterverliehen werden kann. Eine Evaluierung dieses Konzepts ergibt: Erstens, mit der Geldmenge kann man weder die Inflation noch die Konjunktur steuern. Zweitens, durch Vollgeld lässt sich die Finanzspekulation nicht eindämmen. Drittens, das Vollgeldsystem würde die Kreditversorgung der Realwirtschaft massiv beeinträchtigen. Viertens, es würde die gesamtwirtschaftliche Nachfrage permanent "dämpfen". Fünftens, das Vollgeldsystem würde die Macht der Notenbank in einer Weise ausweiten, die mit den Prinzipien einer Demokratie unvereinbar sind. Ergänzend werden fünf Vorschläge präsentiert wie destabilisierende Finanzspekulation innerhalb des bestehenden Geldsystems treffsicher eingedämmt werden kann.
JEL: 
E42
E52
E58
P44
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
417.17 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.