Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/156652
Authors: 
Belitz, Heike
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Studien zum deutschen Innovationssystem 12-2017
Abstract: 
Für Deutschland und weitere forschungsstarke Länder wird die Internationalisierung von privater Forschung und Entwicklung (FuE) nach innen und außen untersucht und bewertet, wie attraktiv diese Länder für FuE multinationaler Unternehmen sind. Zudem wird der Einfluss verschiedener markt- und technologieorientierter Standortfaktoren auf die FuE-Aktivitäten von multinationalen Unternehmen getestet. Die Internationalisierung der FuE nach innen hat in der OECD zwischen 2003 und 2013 nur wenig zugenommen. Deutschland liegt mit seinem Anteil ausländischer Unternehmen an der privaten FuE von gut 22 Prozent im unteren Drittel einer Gruppe von 18 forschungsstarken OECD-Ländern. U.a. in Großbritannien und Österreich werden bereits mehr als die Hälfte der FuE-Aufwendungen von ausländischen Unternehmen verausgabt. Geringere Auslandsanteile als Deutschland haben dagegen Japan, Finnland und die USA. In den untersuchten OECD-Ländern besteht ein positiver Zusammenhang zwischen dem Anteil ausländischer Unternehmen an FuE und Produktion, der allerdings in den letzten Jahren schwächer wird. Höhere Anteile ausländischer Unternehmen an FuE in einem Land sind für sich genommen noch kein Beleg für attraktivere FuE-Standortbedingungen. In einigen Industrieländern mit höherem Auslandsanteil in FuE als in Deutschland ist die FuE-Intensität der Wirtschaft deutlich geringer.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.