Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/156642
Authors: 
Bahrke, Michael
Kempermann, Hanno
Schmitt, Katharina
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
Studien zum deutschen Innovationssystem 14-2016
Abstract: 
Die gesellschaftliche Durchdringung von Technologie ermöglicht erst heute eine umfassende Lösung auf Basis von eGovernment-Services. Globale Megatrends wie die Digitalisierung, Vernetzung und Wissensintensivierung wirken nicht nur in der Wirtschaft, sondern sind sich auch im persönlichen Umfeld weit verbreitet. Der Alltag wird zunehmend durch die Nutzung von Smartphones, Tablets, Laptops, etc. technologisch durchdrungen. Dies eröffnet große Potenziale durch nachhaltige Veränderungen im Verwaltungsbereich und eine wachsende gesellschaftliche Ausrichtung auf digitale Lösungen. Mit der Digitalisierung von Behördendiensten von der lokalen bis zur Bundesebene gehen Effizienzsteigerungen durch Kosten- und Zeiteinsparungen bei den Nutzern und Anbietern einher, da persönliche Verwaltungsgänge durch eine digitale Vernetzung überflüssig werden. Hiervon profitieren Bürger sowie Verwaltungen gleichermaßen. Die vorliegende Untersuchung beschäftigt sich mit der Frage nach dem Stand der Digitalisierung des Verwaltungssektors in Deutschland und vergleicht die Ergebnisse mit den Ländern Südkorea, USA, Estland und Finnland. Diese haben sich in den letzten Jahren international eine führende Rolle bei der Implementierung elektronischer Verwaltungsprozesse erarbeitet.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.