Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/156612
Authors: 
Cordes, Alexander
von Haaren, Friederike
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Studien zum deutschen Innovationssystem 2-2015
Abstract: 
Im Jahr 2012 hat etwa jede(r) dritte Beschäftigte an einer betrieblich geförderten Weiterbildung teilgenommen. Damit setzte sich ein seit 2007 zu beobachtender Aufwärtstrend fort, der nur kurzzeitig während der Wirtschaftskrise unterbrochen wurde. Diese Entwicklung ist grundsätzlich für verschiedene betriebliche Merkmale (Wirtschaftsbereich, Betriebsgröße) wie auch nach Geschlecht bzw. erforderlicher Qualifikation zu beobachten. Betriebe in wissensintensiven Wirtschaftszweigen weisen deutlich höhere Anstrengungen auf, die Beschäftigten zu qualifizieren, insbesondere in den wissensintensiven Dienstleistungen (39 %). Die Teilnahmequoten sind zudem im Dienstleistungssektor höher als im Produzierenden Gewerbe. Zwischen den einzelnen Betriebsgrößenklassen sind die Unterschiede dagegen äußerst gering. Zwar ist allein größenbedingt die Beteiligung kleiner Betriebe niedriger, allerdings ist die Intensität, d. h. der Anteil von geförderten Beschäftigten vor allem in mittelgroßen, aber auch in kleinen Betrieben höher als großen. Grundsätzlich korreliert die Intensität der Weiterbildungsförderung zudem positiv mit Merkmalen der Innovations- und Wissensorientierung der Betriebe: Beschäftigungsanteil Hochqualifizierter, Ausbildungsbeteiligung, Innovation und organisatorische Veränderungen sind mit höheren Intensitäten verbunden.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.