Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/156609
Authors: 
Dauchert, Helge
Schneider, Jan
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Studien zum deutschen Innovationssystem 14-2014
Abstract: 
Die Elektromobilität gilt als ein wesentliches Element für eine klima- und umweltverträgliche Umgestaltung des Personen- und Güterverkehrs. Diese Umgestaltung ist für Deutschland von besonderer Bedeutung, da über die Erreichung der ambitionierten Umwelt- und Klimaschutzziele der Bundesregierung hinaus auch die Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit der eigenen Automobilindustrie gesichert werden soll. Die deutsche Automobilindustrie nimmt derzeit sowohl wirtschaftlich als auch technologisch eine weltweite Spitzenposition ein. Diese Position wird durch die Verbreitung der Elektromobilität gefährdet, da sich die derzeit bestehende Technologieführerschaft bei Fahrzeugen mit konventionellen Antrieben nicht ohne weitere Anstrengungen in die neuen Märkte der elektrisch betriebenen Fahrzeuge übertragen lässt. Es besteht die Gefahr, dass sich Wertschöpfungspotenziale aus Deutschland in andere Länder verlagern. Als Reaktion auf diese Herausforderung haben Politik und Wirtschaft ihre Anstrengungen zur Förderung der Elektromobilität in den vergangenen Jahren deutlich verstärkt. Als zentrales Ziel wurde formuliert, dass im Jahr 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen fahren sollen. Die Realisierung des 1-Million-Ziels - und die damit erhoffte Anpassung der deutschen Automobilindustrie an postfossile Mobilitätserfordernisse - kann allerdings nur dann gelingen, wenn deutsche Unternehmen gemeinsam mit den ansässigen Forschungsrichtungen den Anschluss an das weltweite technologische Entwicklungsniveau sicherstellen. Die vorliegende Untersuchung gibt hierüber Auskunft.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.